Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Samstag, 15. Juni 2024
Kühlgeräte-Recycling am Puls der Zeit

UFH RE-cycling feiert 15jähriges Jubiläum

Hintergrund | Dominik Schebach | 14.09.2023 | | 1  
Zum Jubiläum lud die UFH RE-cycling eine Schulklasse aus der Region ein, die Kühlgeräte-Recyclinganlage in Kematen an der Ybbs zu besichtigen. Zum Jubiläum lud die UFH RE-cycling eine Schulklasse aus der Region ein, die Kühlgeräte-Recyclinganlage in Kematen an der Ybbs zu besichtigen. Was als Vision für ein regionales Rohstoffmanagement begann, hat sich längst als Leitbetrieb der österreichischen Recyclingbranche etabliert. Seit 2008 gilt die UFH RE-cycling GmbH als Vorzeigeprojekt für modernes Kühlgeräte-Recycling. Zum Jubiläum lud die UFH RE-cycling eine Schulklasse aus der Region zur Besichtigung der Anlage in Kematen an der Ybbs ein.

„Seit der Eröffnung des Standorts haben wir im Dreischichtbetrieb mehr als 3,8 Millionen Kühlgeräte fachgerecht entsorgt und recycelt – das entspricht über 1.000 Altgeräten täglich“, zieht UFH-Geschäftsführer Robert Töscher eine positive Bilanz. In den vergangenen 15 Jahren hat die UFH RE-cycling dazu laufend in modernste Technologien und Prozesse investiert, um die Recyclingkapazität zu erhöhen und die Effizienz zu steigern. Damit leistet das Unternehmen einen aktiven Beitrag für eine gelebte Kreislaufwirtschaft in Europa.

Das Jubiläum ist nicht nur ein wichtiger Meilenstein für die UFH RE-cycling GmbH, sondern markiert auch die erfolgreiche Zusammenarbeit der UFH-Gruppe und dem deutschen Entsorgungsunternehmen Remondis. „Gemeinsam haben wir mit der UFH RE-cycling ein Projekt geschaffen, um Kühlgeräte nach höchstem Qualitätsanspruch umweltfreundlich zu recyceln. Modernste Technik ermöglicht dabei ein besonders ressourceneffizientes Verfahren. Über 85% eines Kühlgeräts können so in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt und als Sekundär-Rohstoffe wie Aluminium, Eisen oder Kupfer wiederverwertet werden“, betont Michaela Braun, die als zweite Geschäftsführerin an dem Joint Venture beteiligt ist. Rund 135.000 Tonnen Sekundär-Rohstoffe konnten auf diesem Weg bereits gewonnen werden. Der Großteil davon wird auf dem UFH-eigenen Online-Marktplatz SECONTRADE in Österreich und Europa gehandelt.

Das ist nicht nur ein wichtiger Faktor für den Klima- und Umweltschutz, sondern trägt auch zur Entspannung des Rohstoffmarktes bei. So könne die Nachfrage nach dringend benötigten Materialen verstärkt aus der Region gedeckt werden. Das schon die Primärlagerstätten und spart wertvolle Energie – im Vergleich zur Primärproduktion bis zu 95%. Dank modernstem Verfahren können Metalle sogar nahezu ohne Qualitätsverlust umgeschmolzen und neu gegossen werden. Damit setzt die UFH RE-cycling europaweit Maßstäbe in der Gewinnung hochwertiger Sekundär-Rohstoffe aus Kühlgeräten.

Impulsgeber

Als zukunftsorientiertes Unternehmen setzt die UFH RE-cycling auf die Kraft der Sonne für ein umweltschonendes Recycling. Seit Juni 2022 decken 400 PV-Paneele 10 Prozent des Gesamtenergiebedarfs der Anlage. „Damit leisten wir einen aktiven Beitrag für eine klimaneutrale Zukunft“, zeigt sich Töscher erfreut. Zukünftig soll der Ausbau der PV-Anlage weiter vorangetrieben werden.

Zudem will der innovative Recycling-Pionier bereits Jugendliche für nachhaltiges Wirtschaften begeistern. Daher war es Töscher umso wichtiger, den Betrieb im Rahmen des Jubiläums für Schülerinnen und Schüler zu öffnen. „Jugendliche sind die Zukunft des Umweltschutzes und wir sind stolz darauf, ihnen zu zeigen, wie modernes Recycling und Nachhaltigkeit in der Praxis vereint werden können.“ Im Rahmen der Betriebsbesichtigung erhielt eine Schulklasse der HAK Waidhofen an der Ybbs die Möglichkeit, den Recyclingprozess aus erster Hand mitzuerleben, mehr über Kreislaufwirtschaft in der Region zu erfahren und Fragen an die beteiligten Experten zu stellen.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden