Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Mittwoch, 29. Mai 2024
Umsetzung bis 1. September 2024

RTR: Anti-Spoofing-Verordnung schiebt betrügerischen Anrufen einen Riegel vor

Telekom | Dominik Schebach | 21.12.2023 | |  
Mit der neuen Anti-Spoofing-Verordnung sollen laut RTR-GF Markus Steinmaurer betrügerische Anrufen aus dem Ausland mit österreichischer Nummer unterbunden werden. Mit der neuen Anti-Spoofing-Verordnung sollen laut RTR-GF Markus Steinmaurer betrügerische Anrufen aus dem Ausland mit österreichischer Nummer unterbunden werden. Missbräuchliche Anrufe sind nicht nur ein Ärgernis, vor allem Anrufe mit gestohlenen österreichischen Nummern können auch richtig ins Geld gehen. Mit der heute verabschiedeten Anti-Spoofing-Verordnung der RTR soll dies in Zukunft nicht mehr möglich sein, da die Betreiber alle Nummern verifizieren müssen. Für die Umsetzung haben die Netzbetreiber allerdings noch bis zum 1. September 2024 Zeit.

„Die Menschen in Österreich können sich bei Anrufen von österreichischen Anschlüssen bald wieder sicherer fühlen, denn der Vortäuschung österreichischer Telefonnummern wird hinkünftig ein Riegel vorgeschoben werden!“ sagt RTR-GF Klaus Steinmaurer. „Unsere heute erlassene Anti-Spoofing-Verordnung schafft die rechtliche Basis, dass in Österreich in Zukunft die Telefonnummer nur mehr dann angezeigt wird, wenn der Anruf tatsächlich von dem Nutzer bzw. der Nutzerin der Telefonnummer stammt. Diese Maßnahme ist ein wichtiger Schritt, die Vertrauenswürdigkeit von österreichischen Telefonnummern für Menschen und Unternehmen sicherzustellen und hilft, den Missbrauch österreichischer Telefonnummern einzudämmen.“

Anlass für die Verordnung waren Beschwerden zu Missbrauch mit österreichischen Telefonnummern, welche in den vergangenen Monaten immer wieder bei der RTR eingegangen sind. Vor allem während des Spätsommers gab es einen massiven Anstieg an Beschwerden in dieser Kategorie bei der Beschwerdestelle der RTR.

„Wir haben in den letzten Monaten intensiv und unter Miteinbeziehung der Mobilfunkanbieter und der Festnetzbetreiber an einem Verordnungsentwurf gearbeitet, um Spoofing österreichischer Telefonnummern rechtlich in den Griff zu bekommen. Unser Verordnungsentwurf wurde öffentlich konsultiert, die Inputs, die wir erhalten haben, wurden nochmals mit den Marktteilnehmern intensiv diskutiert – über den Regelungsinhalt besteht in der Branche also weitgehend Konsens“, so Steinmaurer.

Ein „Mascherl“ für österreichische Nummern

Die Verordnung sieht vor, dass österreichische Betreiber bei Anrufen aus dem Ausland mit österreichischen Telefonnummern eine Verifizierung der Telefonnummer vornehmen müssen. Nach den Worten Steinmaurers erhalten diese Rufnummern ein „Mascherl“. Ist eine Verifizierung nicht möglich, wird die Anzeige der rufenden Telefonnummer am Display unterdrückt. Ist sichergestellt, dass ein sogenannter Spoofingfall vorliegt, kann der Anruf überhaupt unterbunden werden.

„Die österreichischen Mobilfunkanbieter haben ab sofort bis 1. September 2024 Zeit, die erforderlichen Anpassungen technisch zu implementieren. Ich bin zuversichtlich, dass der Großteil der Mobilfunkanbieter bereits deutlich vor September im Sinne des Kundenservice ihre Systeme angepasst haben werden“, so Steinmaurer.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden