Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Sonntag, 19. Mai 2024
Branchenentwicklungen unter der Lupe

Future matters und Juice Technology: E-Mobility Trends 2024

Elektromobilität | Wolfgang Schalko | 18.01.2024 | |  Wissen
Bei Juice Technology sieht man die E-Mobilität weiter im Aufwind – zukünftig insbesondere im gewerblichen Bereich und bei Firmenflotten. Bei Juice Technology sieht man die E-Mobilität weiter im Aufwind – zukünftig insbesondere im gewerblichen Bereich und bei Firmenflotten. Lars Thomsen, Zukunftsforscher sowie Gründer der Denkfabrik „future matters“ und Verwaltungsratsmitglied der Juice Technology AG, gibt einen neuen Einblick in die aktuellen Entwicklungen auf dem Elektromobilitätsmarkt. Sein Fazit: Schon in einem Jahr wird jeder zweite neu zugelassene Wagen mit einem Elektromotor ausgestattet sein. Und: Das netzdienliche Laden rückt weiter in den Fokus.

Für die E-Mobilität war 2023 das Jahr des Wandels – der Markt professionalisiert sich zunehmend. Während bislang vor allem Privatkunden Elektrofahrzeuge kauften, zeigen sich nun neue Wachstumssegmente bei Firmen- und Flottenfahrzeugen und im gewerblichen Bereich. Diese neuen Marktsegmente bieten neuen Herstellern und Ladetechnologiespezialisten zahlreiche neue Chancen. Damit einhergehend gibt es eine Reihe von neuen Anwendungsszenarien, die abgedeckt werden müssen und Nutzeranforderungen, die es zu erfüllen gilt.

Lars Thomsen prognostiziert für 2024 einen weiterhin progressiv wachsenden Marktanteil von elektrischen Fahrzeugen. Aufgrund der Marktverwerfungen sowie Lieferkettenproblemen und Energiepreisschwankungen der letzten beiden Jahre ist die Entwicklung insgesamt etwas verhaltener. Der dämpfende Effekt, ausgelöst durch Zinsanstieg und Inflation, dürfte jedoch die Talsohle durchschritten haben. Die abwartende Haltung gegenüber Investitionen beschränkt sich noch auf einzelne regionale Absatzmärkte und -kanäle. Global betrachtet gewinnt die Elektromobilität weiter an Fahrt.

Diese Entwicklung sieht future matters einzig als bedroht an, wenn ungünstige politische Maßnahmen oder intensiver Lobbyeinfluss – beispielsweise seitens der Öl- und Gasindustrie – darauf abzielen, die Elektromobilität gezielt zu behindern oder zu bremsen.

Vier Trends für die Jahre ab 2024:

  1. In nächster Zeit ist demnach mit sinkenden Strompreisen und einer zunehmenden Verfügbarkeit von variablen Stromtarifen zu rechnen, was auf die Zunahme des Anteils der erneuerbaren Energien am Strommix zurückzuführen ist. Dies wird den Vorteil der Elektromobilität gegenüber anderen Antriebsformen weiter stärken.
  2. Der Anteil der Elektrofahrzeuge (BEV und PHEV) an den Neuzulassungen in Europa und den USA dürfte folglich bis 2025 auf 50% und bis 2030 auf 80% anwachsen. Dieser Trend wird vor allem durch die zunehmende Verfügbarkeit von BEV zu attraktiven Preisen von neuen chinesischen und anderen asiatischen und US-amerikanischen E-Auto-Herstellern vorangetrieben.
  3. BEV werden auch für gewerbliche Flotten immer wichtiger. Ihr Anteil an den Neuzulassungen wird von 10 bis 15% auf über 45% bis Ende 2025 ansteigen. Diesem Trend, der alle Sparten von Unternehmensflotten – von Geschäftsautos über Nutzfahrzeuge bis hin zu Mietwagen – umfasst, liegen ökologische (ESG-Verpflichtungen und CO2-Ziele) und ökonomische Überlegungen (Kosteneinsparungen durch geringere TCO) zugrunde. Man erwartet, dass in den nächsten zwei Jahren allein in die Fuhrparks von Miet- und Firmenwagenflotten mehr als 400.000 neue Elektrofahrzeuge aufgenommen werden.
  4. Im Zuge dieser Entwicklungen wird der Markt für Ladeinfrastruktur in den nächsten Jahren stark wachsen. Besonders die Nachfrage nach smarten Ladetechnologien mit intelligentem Lastmanagement, die ein netzdienliches Laden von Elektrofahrzeugen ermöglichen, dürfte nun sehr dynamisch steigen.
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden