Dienstag, 18. Mai 2021
Connect-Netztest

3MegaNetz auf Platz eins

Telekom | Dominik Schebach | 01.12.2011 | |  
Sichtlich stolz präsentierte heute 3CEO Jan Trionow das Ergebnis des Connect Netztests. Sichtlich stolz präsentierte heute 3CEO Jan Trionow das Ergebnis des Connect Netztests.

Für die Tester von Connect war es eine kleine Revolution: Beim renommierten Netztest des Magazins errang erstmals 3 mit seinem Netz den ersten Rang. Mit 476 Punkten erreichte der Betreiber die höchste jemals vergebene Punktezahl – nicht nur in Österreich, sondern auch in der gesamten DACH-Region.

3CEO Jan Trionow konnte die Begeisterung nicht verbergen. Bei der für heute eilig einberufenen Pressekonferenz – bei der es nicht um die Gerüchte der vergangenen Tage ging – präsentierte er stolz das Ergebnis des Connect-Tests. „Wir sind stolz darauf, dass wir deutlich sichtbar die Nummer eins sind. Die Kunden surfen und telefonieren bei uns im besten Netz“, so Trionow. „Der Connect-Test ist ein zentraler Gradmesser und wird in der Branche sehr ernst genommen. Da hat es in den vergangenen Monaten einen regelrechten Wettlauf beim Netzausbau gegeben, von dem letztendlich der Kunde profitiert.“

Konkret konnte 3 in drei von vier Kategorien (Smartphone Telefonie, Mobiles Breitband Stadt und Mobiles Breitband Autobahn) des Connect-Tests die beste Platzierung erringen. Die Qualitätssteigerung ist das Ergebnis einer klaren Strategie, die 3 seit einem Jahr verfolgt. „Die Platzierung im vergangenen Jahr hat uns schon etwas gewurmt“, wie Trionow erklärte. Seither hat der Betreiber massiv in den Ausbau der IT- und Netzinfrastruktur investiert.

Insgesamt flossen 1,2 Mrd Euro ins Netz – womit 3 auch zum größten ausländischen Investor in Österreich aufstieg. So wurde im letzten Jahr das 3MegaNetz auf HSPA+ aufgerüstet, das Geschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s ermöglicht. Gleichzeitig wird das 3MegaNetz mit der Einführung und dem stufenweisen Ausbau von LTE bereits fit für die nächste, noch schnellere Mobilfunkgeneration gemacht, die Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s zulässt.

„Wir werden uns nicht auf dem Ergebnis ausruhen und das Netz ist immer Mittel zum Zweck. Da gehen wir nicht vom Gas und erhöhen auch deswegen nicht unsere Preise“, erklärte Trionow abschließend. Dazu versicherte er auch, dass 3 an der Bestpreisgarantie im Weihnachtsgeschäft festhalten wolle. Anhand konkreter Beispiel soll dazu auch die Kommunikation gegenüber dem Endkunden nachgeschärft werden.

Eine Folge des starken Wettbewerbs in Österreich ist übrigens, dass der letztplatzierte österreichische Betreiber den Vergleich zu den bestplatzierten deutschen oder schweizerischen Betreibern zu scheuen braucht.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.