Dienstag, 15. Oktober 2019
Hot!Neues Partnerkonzept

A1 Indirect Sales stellt sich neu auf

Telekom |Dominik Schebach | 02.04.2012 | |  
Neu: A1 Premium Partner1 sollen sich in Zukunft kaum von einem A1 Shop unterscheiden. Neu: A1 Premium Partner1 sollen sich in Zukunft kaum von einem A1 Shop unterscheiden.

Der A1 Indirect Sales entwickelt sich weiter. Damit einher geht eine Neuordnung in der Betreuung von Fachhandel, Ketten und A1 Business Partner sowie die Einführung eines neuen Partnerkonzepts für die Fachhandelspartner. Kern ist die Einteilung der Partner in Distributions-, Fachhandels-, A1 Premium Partner und A1 Premium Partner1. Die Umsetzung des neuen Konzepts startet heute, Montag, den 2. April 2012.

Derzeit sind wir schon an vielen POS. Jetzt geht es daran die Partner zu entwickeln. Ziel ist es die unterschiedlichen Stärken der verschiedenen Kanäle zu nutzen. Wir haben mit Sicherheit das größte Portfolio an Mobil- und Festnetzprodukten. Mit dem neuen Konzept wollen wir auch den Partnern helfen, sodass jeder für sich die richtigen Produkte führt“, so Gerhard Oberauer, Leitung Indirect Sales. Daneben wird aber auch nach der Enge der Bindung des Partners und dessen Fokus auf A1 differenziert, wie auch ein Blick auf die Partnerklassen zeigt.

Das Lösungsgeschäft für Geschäftskunden und deren Betreuung vor Ort  bildet den Schwerpunkt der exklusiven A1 Business Partner. Sie können alle A1 Produkte und Dienstleistungen anbieten und sind regional auch im Endkunden-Bereich tätig. Komplexer wird die Sache bei den Fachhandelspartnern, die in Zukunft in vier Abstufungen eingeteilt werden. Einstiegsklasse sind die Distributionspartner, die ausschließlich über den Distributionspartner TFK betreut werden. Zusammen mit den A1 Fachhandelspartnern sollen sie die Flächendeckung sicherstellen. Die A1 Fachhandelspartner unterscheiden sich allerdings durch das höhere Beratungsniveau sowie die höhere Sichtbarkeit der Marke A1 am POS.

Darüber angesiedelt sind die A1 Premium Partner, die einen noch höheren Servicegrad bieten sollen und zumindest 50% ihrer Verkaufsfläche für A1 bereitstellen müssen, um den Kunden auch ein breites Produktsortiment erlebbar zu machen. Die A1 Premium Partner sind dabei auf den Endkunden sowie Klein- und Kleinstunternehmen ausgerichtet. Vollkommen neu in der Konzeption sind die A1 Premium Partner1. Diese Exklusivpartner gleichen in ihrem Look schon sehr stark dem Aussehen der A1 Shop, und folgen auch bei der Warenpräsentation strikt den Vorgaben des Netzbetreibers. Hier wird auch ein besonders hohes Ausbildungsniveau der Verkäufer gefordert.

Zu den Chains werden Hartlauer, Niedermeyer, Media/Saturn und rund 600 Postfilialen gezählt. Wobei es innerhalb der Chains nochmals eine Unterscheidung gibt. Aufgabe der Chains liegt vor allem in der Neukundengewinnung bei A1, Red Bull Mobile, bob und B.free. Außerdem fallen in diese Gruppe die „Cash&Carry“-Outlets wie Libro usw.

Diese neue Struktur hat auch ihren Niederschlag in der Reorganisation des Betreuungsteams unter Gerhard Oberauer, Leitung Indirect Sales, und Alexander Kren, Leiter des Key Account Managements, gefunden. So gibt es jetzt ein eigenes Betreuungsteam „Chains“ unter Claudia Röhrenbacher  und ein Team A1 Business Partner unter Herbert Kreutner. Die Leitung des Fachhandelsteams liegt weiterhin bei Jürgen Fusek. „Wir zeigen damit auch, dass der Fachhandel für uns weiterhin sehr wichtig ist. Diesen klaren Fokus bei der Betreuung hat in dieser Ausprägung niemand“, so Oberauer.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.