Donnerstag, 18. August 2022
„Backhaul“ und „Access“ - Ausschreibungen für 200 Mio Euro starten

Die Breitband-Milliarde beginnt zu fließen

Telekom | Dominik Schebach | 21.12.2015 | |  Archiv
Bundesminister Alois Stöger hat den Start zweier weiterer Projekte zum Breitbandausbau angekündigt. Bundesminister Alois Stöger hat den Start zweier weiterer Projekte zum Breitbandausbau angekündigt. "Access" und "Bakchaul" werden mit jeweils 100 Mio Euro aus der Breitband-Milliarde gefördert. (Foto: Elisabeth Grebe/BMVIT)

Nachdem auch die EU-Kommission grünes Licht gegeben hat, startet das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) mit zwei weiteren Förderprogrammen für den Breitband-Ausbau aus der sogenannten Breitband-Milliarde. Wie das Ministerium gestern mitteilte, stehen Bewerbern nun die Förderprogramme Access und Backhaul offen, mit denen die flächendeckende Breitband-Versorgung vorangetrieben werden soll.

Das Programm „Access“ zielt darauf ab, bereits bestehende Netze weiter auszudehnen und damit größere Flächen mit Breitband-Internet zu versorgen. Durch das Programm „Backhaul“ werden so genannte Insellösungen wie regionale Kabelnetze oder Mobilfunkmasten durch eine Glasfaserverbindung an das leistungsstarke Kernnetz angebunden. Für beide Förderprogramme stehen laut BMVIT jeweils 100 Mio. Euro zur Verfügung.

Wir setzen mit der Breitbandmilliarde bewusst unterschiedliche technologische Akzente, um Österreich schnell und effizient mit Hochleistungsinternet zu versorgen. Damit verbinden wir nicht nur die Menschen miteinander, wir stärken unseren Wirtschaftsstandort und geben unseren Betrieben die Möglichkeit, ihre Innovationskraft voll zu entfalten“, betont Bundesminister Alois Stöger.

Nach den Plänen des BMVIT soll mit den Förderprogrammen der Ausbau einer leistungsstarken Breitband-Versorgung in bisher schlecht versorgten Regionen ermöglicht und private Investitionen auch in dünn besiedelten Gebieten angestoßen werden. Bisher hat das BMVIT die Leerrohrförderung mit einer Gesamtfördersumme von 85 Mio Euro sowie das Förderprogramm AT.net mit einer Fördersumme von 15 Mio ausgeschrieben. Mit den beiden neuen Programmen steigt die gesamte Fördersumme in diesem Jahr auf 300 Mio. Euro.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden