Dienstag, 23. April 2019
Ab 2020: „Neu-Möblierung für den Branchenprimus“

Wohnen&Interieur: Grundlegende Neukonzeption

Hintergrund | Elektro AT | 09.04.2019 | |  
Die nächste Ausgabe der Wohnen&Interieur im Jahr 2020 wird völlig neu ausgerichtet. Darunter fällt auch die Verkürzung der Messe von neu auf fünf Tage. (Bild: Reed Exhibitions, Christian Husar) Die nächste Ausgabe der Wohnen&Interieur im Jahr 2020 wird völlig neu ausgerichtet. Darunter fällt auch die Verkürzung der Messe von neu auf fünf Tage. (Bild: Reed Exhibitions, Christian Husar) Wie E&W in der in Kürze erscheinenden Aprilausgabe berichtet, wird die nächste Ausgabe der Wohnen&Interieur in der Messe Wien neu ausgerichtet. Die erstmals auf fünf Tage verdichtete Messedauer ist ein Kernelement eines großangelegten, mehrstufigen Neu-Konzepts, das Veranstalter Reed Exhibitions für Österreichs größte und bedeutendste Einrichtungsmesse erarbeitet hat.

2020 findet die Wohnen&Interieur von 18. bis 22. März statt. Auf Grund der Verkürzung der Messedauer, wird sie an einem Mittwoch starten und am unmittelbar folgenden Sonntag enden. Am Wochenende wird in bewährter Weise parallel zur Wohnen & Interieur im Congress Center der Messe Wien die WIM – Wiener Immobilien Messe über die Bühne gehen.

Seit 17 Jahren gilt die Wohnen & Interieur nicht nur Branchenprimus, sondern auch als eine der führenden österreichischen Publikumsmessen überhaupt. Gernot Krausz, für B2C-Messen verantwortlicher Managing Director bei Reed Exhibitions, erklärt: „Mehr als eineinhalb Jahrzehnte Bestand sind – erst recht im Messebusiness – eine überaus lange Zeit. Um unsere Führungsposition in der Branche zu untermauern ist es notwendig, zusätzlich zu den jährlichen Adaptionen regelmäßig auch einen großen Schritt zu machen und das Konzept auf Zukunftstauglichkeit zu checken. Wir sprechen hier nicht von ein wenig Farbe oder Feintuning, sondern von einem umfassenden mehrstufigen Konzept, das den sich verändernden Anforderungen, Wünschen und Erwartungshaltungen unserer Kunden – Ausstellern sowie Besuchern – exakt angepasst ist und zugleich neue Chancen eröffnet.“

Die Veränderungen sind notwendig. Die Besucherzahlen gingen in den letzten drei Jahren sukzessive zurück. So kamen bei der diesjährigen Ausgabe rund 10.000 Besucher weniger als noch 2017 – und das trotz des 2016 gestarteten, innovativen Konzepts, das mit Dr. Christian Mikunda erarbeitet wurde. (elektro.at berichtete)

Das Team um Category Manager Edmund Seliger hat dafür intensive Recherche betrieben, unzählige Kundengespräche geführt, mehrere Workshops organisiert und mit Unterstützung von unternehmensinternen und externen Profis vielschichte Analysen verfasst, die sich an internationalen Benchmarks orientiert.

Blick in die Zukunft

Der Outcome ist eine grundlegende Neukonzeption der Wohnen&Interieur, die in mehreren Phasen in den Jahren 2020, 2021 und 2022 realisiert werden soll.

Im Kern umfasst das Konzept folgende Punkte:

  • Komprimierte Veranstaltungsdauer auf fünf Tage
  • Ausbau des erfolgreichen After Work Shoppings am Donnerstag bis 21 Uhr
  • Kompakte Aufplanung und klarere sowie neue Themenbereiche
  • Reduzierte Flächenmiete und geringere Nebenkosten durch die verkürzte Veranstaltungsdauer
  • Neuer Werbeauftritt und optimierte Zielgruppenansprache
  • Höhere und qualitativ wertige Besucherfrequenz auch an den Wochentagen
  • Sonderschauen, die die Interessen der Besucher widerspiegeln
  • Live-Bühnenauftritte zum Thema Interieur exklusiv für Aussteller und Experten
  • die WIM – Wiener Immobilien Messe als beliebtes Parallelevent

Wie die bisherigen Messen bewiesen haben, gehen von der Wohnen & Interieur auch erhebliche wirtschaftliche Impulse auf die Branche aus. „Denn aus den Besucherbefragungen der letzten Jahre wissen wir“, so Edmund Seliger, „dass vier von fünf Besuchern, die zur Wohnen & Interieur kommen, konkrete Einrichtungsprojekte vorhaben“.

„Das Thema Einrichten hat sich nicht zuletzt durch Großflächenanbieter und Onlineportale signifikant verändert. Durch die umfassende und tiefgehende konzeptionelle Veränderung – weg von einer klassischen Einrichtungsmesse – wird die Wohnen & Interieur hierzu komplementär wirken, neue Meilensteine setzen und damit auch in Zukunft Österreichs Hotspot und Gradmesser für stilvolles und kreatives Wohnen repräsentieren“, ist Gernot Krausz felsenfest vom Erfolg überzeugt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.