Samstag, 20. Juli 2019
10 Mio. Produkte außerhalb Österreichs verkauft

Österreichische KMU auf Amazon: 300 Mio. Euro Exportumsätze

Hintergrund |Stefanie Bruckbauer | 15.05.2019| Bilder | | 3  
Wie Amazon ausgerechnet hat, exportierten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Österreich über die Amazon-Plattform im Jahr 2018 Produkte im Wert von rund 300 Millionen Euro. Tausende österreichische KMU hätten mehr als 10 Millionen Produkte an Kunden außerhalb Österreichs verkauft, wie der Online-Riese berichtet.

Kleine und mittlere Unternehmen aus Österreich, die bei Amazon Stores verkaufen, erzielten Rekord-Exportumsätze in Höhe von rund 300 Millionen Euro, wie der Internet-Gigant informiert. „Tausende österreichische KMU exportierten 2018 mehr als zehn Millionen Produkte an Millionen Amazon Kunden außerhalb Österreichs, die sie über www.amazon.at oder die weiteren 13 globalen Amazon Webseiten in zwölf Sprachen erreichen können“, so der Anbieter, laut dem weltweit mehr als 50% der bei Amazon verkauften Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen stammen. Dabei wachse der Umsatz von Drittanbietern schneller als Amazons eigenes Handelsgeschäft.

Die Exportzahlen zeigen, wie sehr österreichische KMU von den Möglichkeiten des E-Commerce profitieren“, sagte Markus Schöberl, Director Amazon Verkäufer Services in Deutschland. „Wir wollen kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen, ihre Kunden international zu erreichen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und zum Wirtschaftswachstum in Österreich beizutragen.“

Europäische KMU

Über 130.000 kleine und mittlere Unternehmen aus Europa verkaufen ihre Produkte bei Amazon Stores. Exportspitzenreiter sind laut Amazon die britischen KMU mit Umsätzen aus internationalen Verkäufen von mehr als 2,8 Milliarden Euro über Amazon, gefolgt von Deutschland mit mehr als 2,5 Milliarden Euro, Italien (mehr als 500 Millionen Euro), Spanien (mehr als 400 Millionen Euro) und Frankreich (mehr als 350 Millionen Euro). Einer Studie der Wirtschaftsberatung Keystone Strategy zufolge beschäftigen unabhängige Unternehmen in Europa mehr als 200.000 Menschen für ihre Verkäufe über Amazon Stores.

Ein österreichisches Unternehmen, das (seit 2015) über Amazon verkauft, ist Gesundheitskissen aus Klagenfurt am Wörthersee. Geschäftsführer Daniel Abart wird wie folgt zitiert: „Die Nachfrage nach unseren Produkten ist durch Amazon enorm angestiegen. Wir haben mehr als 50.000 Kunden dazugewonnen und unsere Produkte an mehr als 13.000 Orte geliefert, bis nach Mallorca, Gibraltar, Großbritannien und Helgoland. Heute haben wir bis zu 20 Mitarbeiter täglich im Einsatz. Durch Amazon konnten wir vielen Menschen einen dauerhaften Arbeitsplatz bieten und Lehrlinge erfolgreich ausbilden.“

Kräutermax mit Sitz in Ried im Innkreis, ein Unternehmen mit über 120-jähriger Tradition, verkauft seit 2013 auf Amazon und ist zudem auf Amazon Storefronts vertreten. (Bild: Amazon)

Kräutermax mit Sitz in Ried im Innkreis ist ein Unternehmen mit über 120-jähriger Tradition. Seit 2013 verkauft auch dieses Unternehmen auf Amazon und ist zudem auf Amazon Storefronts vertreten. Kürzlich war Kräutermax auch Teil einer

nationalen TV-Werbekampagne. Geschäftsführer Christoph Zauner sagt: „Wir konnten unseren Umsatz durch Amazon und die Exportmöglichkeiten an Kunden in ganz Europa verdreifachen. Neben dem deutschen Markt verkaufen wir an Kunden aus Spanien und Italien.“ Ein Lehrling im neuen Ausbildungsberuf E-Commerce Kaufmann unterstützt den Unternehmer beim Ausbau des Online-Geschäfts.

„Durch Amazon können KMU hunderte von Millionen von Kunden weltweit erreichen“, wirbt der Anbieter. Amazon bietet laut eigenen Angaben eine Reihe von Tools, mit denen KMU ihre Produkte ins Ausland exportieren können. „Dazu gehören zum Beispiel weltweite Vertriebs-, Vermarktungs- und Lieferlösungen. Insbesondere bei der Nutzung der Amazon Logistik beinhaltet das auch den Kundenservice in der jeweiligen Landessprache. Mithilfe von Versand durch Amazon können KMU Amazon Prime Kunden erreichen. Zudem übersetzt Amazon jährlich hunderte Millionen Produktseiten für KMU und verschafft ihnen so die Möglichkeit, ohne oder mit geringem Mehraufwand in den internationalen Handel einzusteigen. Amazon bietet KMU mit Programmen wie Amazon Handmade, speziell für Kunsthandwerker und Launchpad für Start-ups die Möglichkeit, neue Kunden für ihre kreativen und innovativen Produkte zu gewinnen“, berichtet das Unternehmen.

Bilder

Kommentare (3)

  1. Da muss man wohl zwischen Erzeugern und Händlern unterscheiden. Ein KMU der etwas besonderes produziert, kann selbst nie so viel Werbung machen wie eine Produkt-Listung bei Amazon auf den diversen Marktplätzen bringt. Und für viele ist Amazon mittlerweile eine „Produkt-Suchmaschine“. Was es bei Amazon nicht gibt oder was dort keine guten Bewertungen hat (über die man teils auch streiten müsste)… das kommt oft gar nicht zum Kauf in Betracht.

  2. Es klingt wie ein schlechter Scherz wenn Amazon sagt „Wir wollen kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen, (…) neue Arbeitsplätze zu schaffen und zum Wirtschaftswachstum in Österreich beizutragen.“ …
    Andererseits: … vielleicht glauben die das wirklich …?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.