Montag, 25. Oktober 2021
Konzept abseits des Mainstreams

BTA feiert Premiere

E-Technik | Dominik Schebach | 18.09.2019 | |  
BMI Andreas Wirth, Architekt Johannes Kislinger, Obmann der Plattform Innovative Gebäude Österreich, Reed CEO Dietmar Eiden, Gemeindebund Präsident Alfred Riedl, sowie Georg Stadelhofer, Vizepräsident der International Facility Management Austria eröffneten heute die Building Technologies Austria. BMI Andreas Wirth, Architekt Johannes Kislinger, Obmann der Plattform Innovative Gebäude Österreich, Reed CEO Dietmar Eiden, Gemeindebund Präsident Alfred Riedl, sowie Georg Stadelhofer, Vizepräsident der International Facility Management Austria eröffneten heute die Building Technologies Austria. (© Dominik Schebach) Heute hat in Wien die Building Technologies Austria (BTA) in Wien ihre Pforten geöffnet. Die auf zwei Tage anberaumte Veranstaltung bietet erstmals Architekten, der Bauwirtschaft und den Gewerken sowie den Betreibern ein gemeinsames Fachforum für lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten und Betreiben von Gebäuden.

„Es war der Wunsch der Branche, in Wien, dem mit seinem Großraum und Umland größten heimischen Markt im Objekt- und Großprojektbereich, ein starkes B2B-Format zu etablieren – allerdings waren wir uns mit den Key-Accounts einig, dass dafür ein innovatives Konzept abseits des Mainstreams entwickelt werden sollte, das offen für neue und künftige Erfordernisse ist“, berichtet Dietmar Eiden, Managing Director für B2B-Messen bei Reed Exhibitions. Die Begründung liegt, so Eiden, auf der Hand: „Digitalisierung, Verwissenschaftlichung, neue Materialien, Bauweisen, Systeme und Techniken sowie die Erfordernisse von Umweltschutz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit haben alle mit der Gebäudetechnik verbundenen Prozesse verändert. Wobei die Gesetze von Wirtschaftlichkeit und Kostenbewusstsein nicht außeracht gelassen werden dürfen.“

Kernziel

Den Auftakt zur Veranstaltung bildete dann auch gleich eine Panel-Diskussion zwischen Architekt Johannes Kislinger, Obmann der Plattform Innovative Gebäude Österreich, Bundesinnungsmeister Andreas Wirth sowie Georg Stadelhofer, Vizepräsident der International Facility Management Austria – wobei alle drei Teilnehmer angesichts neuer Herausforderungen und die technischen Neuerungen die Notwendigkeit einer umfassenden Kommunikation schon in einer möglichst frühen Phase des Projekts betonten. Eines der Kernziele des neuen Forums.

„Wir wissen, dass wir uns verändern müssen. Aber dieses Wissen wird noch nicht gelebt“, erklärte zum Beispiel Kilsinger. „Wir sind von der Technologie schon recht weit. Aber wir müssen mehr kommunizieren, um diese Möglichkeiten auch im Gebäude zu nutzen.“

„Man darf die Möglichkeiten von Smart Home nicht mehr ignorieren“, erklärte auch Wirth. Dazu gehöre auch die smart Erzeugung, Speicherung und Nutzung von selbst erzeugten Strom im Gebäude. Dafür wünscht auch er sich eine bessere Verknüpfung von Planung, Errichtung und Betrieb von Gebäuden, wobei schon bei den Ausschreibungen angesetzt werden müsse: „Wagen wir es und gehen in neue Technologien. Da muss sich allerdings auch die Politik trauen und den Rahmen vorgeben.“

Den Blickpunkt der Betreiber hat Georg Stadelhofer eingebracht, der sich von der BTA auch eine bessere Vernetzung der Branchen erhofft: „Der Benutzer wird bei der Planung leider oft vergessen. Die BTA bildet hier eine Möglichkeit, Erkenntnisse aus dem Betrieb zurück in die Planung zu bringen.“

Netzwerken

Entsprechend dem Netzwerkgedanke ist auch die BTA gestaltet. Diese bietet dazu im Messebereich BTA-Expo den Besuchern fünf Themengebiete: Smart Buildings; Energy Systems; Climate & Water Supply; Safety, Health & Security sowie Planning Solutions. Alle Aussteller präsentieren sich – unabhängig von ihrer Unternehmensgröße – in einheitlichen Messeständen zu je 16m². Links und rechts des Eingangs sind außerdem das BTA-Lab und das BTA Start-up Village situiert und auf der gegenüberliegenden Seite der Halle das BTA Fachforum, für Workshops von Fachverbänden, Institutionen, sowie Fachvorträge. Insgesamt sind 30 Fachvorträge geplant. Das Programm findet man auf www.bt-austria.at.

Erste Auflage

Die erste Auflage der Messe lasse sich jedenfalls schon ganz gut an, wie BMI Andreas Wirth im Rahmen eines ersten Messerundgangs befand. Er hofft jedenfalls auf einen starken Besuch aus der Branche. „Die Betriebe sind zwar derzeit alle sehr beschäftigt, aber es müssten die Geschäftsführer und Mitarbeiter hier her, damit die neue technischen Möglichkeiten auch in unsere Köpfe kommen“, so Wirth. „Mir persönlich fehlen zwar noch ein wenig Themen wie Photovoltaik und Speicher, aber das wird sicher in Zukunft kommen.“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 60 = 64

An einen Freund senden