Freitag, 5. März 2021
„Smart Home erlebbar machen"

Loxone setzt auf Flaggschiff-Partner 

E-Technik | Dominik Schebach | 03.03.2020 | Bilder | |  
Im „Schau-Haus Im „Schau-Haus" von Smarthome 360 wurden mit Hilfe von Loxone Smart Home-Anwendungen für alle Lebensbereiche umgesetzt. Dabei wurde auch die CI von Loxone berücksichtigt. (© smarthome 360) Vergangene Woche hat Loxone zusammen mit Smarthome 360 seinen ersten Showroom in Wien offiziell vorgestellt. Dh, eigentlich ist es das ganze Haus, das als Smart Home verwirklicht wurde. Hier, am Firmensitz des Wiener Flaggschiff-Partners Smarthome 360, können sich in Zukunft potenzielle Kunden davon überzeugen, wie ein Loxone Smart Home funktioniert und welchen Komfort es seinen Bewohnern bietet. Präsentiert wurde der neue Schauraum von Loxone CEO Rüdiger Keinberger sowie den beiden 360 Smarthome-Gründern und GF René Seedorfer und Stefan Mladek.

„Die Idee hinter den Flaggschiff-Partnern ist einfach. Der Kunde muss Smart Home in der Praxis erleben. Er soll die Produkte nicht einfach beim Installationspartner im Regal oder an einer Demo-Wand sehen, sondern er soll ein Smart Home im vollen Umfang erfahren“, erklärte Loxone CEO Rüdiger Keinberger bei der Schauraum-Eröffnung in Wien gegenüber E&W. „Dabei stellen wir allerdings auch hohe Anforderungen an unsere Partner. Denn für uns heißt Flaggschiff-Partner dieselbe Kompetenz in der Präsentation, wie Kunden sie bei uns in der Zentrale in Kollerschlag im Mühlviertel erleben können. Wichtig ist auch, dass man die CI von Loxone in den Smart Homes erkennt.“

Aus den Anforderungen ergibt sich, dass Schauräume derzeit nur von Flaggschiff-Partnern umgesetzt werden. Diese stehen gleichzeitig auf der höchsten Stufe im Partnerprogramm der Mühlviertler. Verwirklicht wurden in Österreich bereits drei dieser Schauräume. Mehrere weitere sollen allerdings laut Keinberger in nächster Zeit hinzukommen.  „Mit den Schauräumen der Flaggschiff-Partner wollen wir flächendeckend auch die Kompetenz zeigen, die in einem wirklichen Smart Home steckt, sichtbar machen. Denn wir wollen das Smart Home professionalisieren, wie bei Strom. Das lässt man auch vom Professionisten machen. Denn das Produkt braucht Qualität, dann ist auch der Kunde zufrieden“, so Keinberger.

Bereiche wachsen zusammen

Qualität und das Erlebbar-Machen von Smart Home stehen auch für René Seedorff einer der beiden Smarthome 360-GF im Vordergrund: „Für uns ist ein Smart Home der Bereich, in dem Beschattung, Energie, Musik, Sicherheit, PV usw zusammenwachsen – und das haben wir hier umgesetzt. Jeder Kunde springt auf andere Themen an, der eine mehr auf die Energieeffizienz, andere mehr auf Komfort, Sicherheit oder Homeentertainment, aber wir können all diese Bereiche mit Loxone alle abdecken.“

Im neuen Schauraum von Smarthome 360 wurden dementsprechend viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Wohn- und Arbeitsbereichen umgesetzt, von der Außensicherung, über Klimatisierung sowie verschiedene Szenarien zur automatische Lichtsteuerung, bis hin zur Beschallung. Dabei wurden durchgehend Szenarien umgesetzt, bei denen Abläufe weitesgehend automatisiert wurden.

Hotellerie und Büros

Neben dem Privatkunden-Bereich nimmt Loxone derzeit auch den Büro- und Hotellerie-Bereich ins Visier. Vor allem für Unternehmen sei die Einrichtung von smarten Arbeitsplätzen bzw Büros besonders attraktiv, ist Keinberger überzeugt: „Wir verbringen heute einen großen Teil unserer Zeit am Arbeitsplatz. Da sollen die Mitarbeiter eine ideale Arbeitsumgebung vorfinden, gleichzeitig sollen sie sich aber nicht um die ideale Klimatisierung, Beschattung usw kümmern müssen. Wenn man dies mit einem smarten Büro umsetzt, dann spart man sich zudem als Unternehmen einiges an Energie, sodass der Return of Investment oft schon nach zwei Jahren erreicht wird.“

Bestes Beispiel für diese Philosophie sei die Home Base von Loxone in Kollerschlag selbst. Daneben plant das Unternehmen an seinem Firmensitz derzeit die Errichtung eines smarten Schulungszentrums sowie eines Hotels, um die vorteile eines smarten Gebäudes auch für diese Bereiche zu demonstrieren.

 

Bilder
Loxone CEO Rüdiger Keinberger steht das Smart Home-Erlebnis im Vordergrund: „Der Kunde muss Smart Home in der Praxis erleben. Er soll die Produkte nicht einfach beim Installationspartner im Regal oder an einer Demo-Wand sehen, sondern er soll ein Smart Home im vollen Umfang erfahren.
Loxone CEO Rüdiger Keinberger steht das Smart Home-Erlebnis im Vordergrund: „Der Kunde muss Smart Home in der Praxis erleben. Er soll die Produkte nicht einfach beim Installationspartner im Regal oder an einer Demo-Wand sehen, sondern er soll ein Smart Home im vollen Umfang erfahren." (© Schebach)
Smarthome 360-GF René Seedorfer mit dem Herz des neu eröffneten Schau-Smarthomes, dem Verteiler samt Miniserver von Loxone:
Smarthome 360-GF René Seedorfer mit dem Herz des neu eröffneten Schau-Smarthomes, dem Verteiler samt Miniserver von Loxone: "Für uns ist ein Smart Home der Bereich, in dem Beschattung, Energie, Musik, Sicherheit, PV usw zusammenwachsen – und das haben wir hier umgesetzt." (© Schebach)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.