Montag, 13. Juli 2020
Herausragende Leistung bei Lithium-Ionen Batteriezellen & positiver Ausblick für 2020

VARTA erhält Deutschen Innovationspreis

Photovoltaik Die Branche | Wolfgang Schalko | 15.04.2020 | |  
Freuen sich über die Verleihung des deutschen Innovationspreises: Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender VARTA AG, Rainer Hald, CTO VARTA Microbattery GmbH/VARTA Storage GmbH und Andreas Fritz, Head of Global Marketing, VARTA Microbattery GmbH (v.l.n.r.). Freuen sich über die Verleihung des deutschen Innovationspreises: Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender VARTA AG, Rainer Hald, CTO VARTA Microbattery GmbH/VARTA Storage GmbH und Andreas Fritz, Head of Global Marketing, VARTA Microbattery GmbH (v.l.n.r.). (© Varta AG) Bereits zum elften Mal wurde Anfang April der „Deutsche Innovationspreis“ vergeben und ging diesmal an die VARTA AG. Zu der Initiative „Der Deutsche Innovationspreis“ haben sich Accenture, EnBW und die WirtschaftsWoche zusammengeschlossen, um herausragende, zukunftsweisende Innovationen deutscher Unternehmen auszuzeichnen, die mit ihrer Innovationskraft Geschäft und Märkte verändern.

VARTA konnte die Jury mit einer neuen Technologie zur Steigerung der Energiedichte bei den Lithium-Ionen-Batterien überzeugen. Dies wurde durch den Einsatz und die Optimierung neuer Materialien mit höherer Speicherkapazität erreicht. In einem ersten Schritt wurde die Energiedichte um 25 Prozent gesteigert. So ist beispielsweise für die Hersteller von schnurlosen Headsets die Batterie eine strategische Komponente. Deshalb ist eine hohe Energiedichte für die Hersteller und deren Kunden von großer Bedeutung, und dadurch werden längere Laufzeiten oder zusätzliche Funktionen in ihren Headsets ermöglicht.

„Auf diese Auszeichnung bin ich sehr stolz und danke der Jury für die Anerkennung“, sagt Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender (CEO) der VARTA AG. „Intensive eigene Forschung und Innovationskraft sind fest in der DNA von VARTA verankert. Grundlage dafür ist unsere Innovationskultur. Umso mehr freuen wir uns über diesen Preis. Die Verleihung des Deutschen Innovationspreises bestätigt einmal mehr die erfolgreiche Umsetzung dieser Unternehmensstrategie. In über 130 Jahren Unternehmensgeschichte haben Innovationen stets eine Schlüsselrolle für unseren Erfolg gespielt.“

Für den Deutschen Innovationspreis waren in diesem Jahr neun Firmen nominiert. Die zehnköpfige Jury, besetzt mit hochkarätigen Persönlichkeiten aus Forschung und Unternehmertum, hat die zukunftsweisendsten Innovationen ausgewählt hat. Hierbei werden neben Produktinnovationen auch innovative Geschäftsmodelle, Prozesse und Services sowie Organisations- und Marketinginnovationen berücksichtigt.

Starke Geschäftszahlen 2019 – zuversichtlicher Ausblick für 2020

Beim Konzernabschluss für 2019 blickt die VARTA AG auf ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Das bereits in der Vergangenheit hohe Umsatz- und Ergebniswachstum wurde nochmals gesteigert: Der Konzern-Umsatz ist im Geschäftsjahr 2019 dynamisch um 33,5% auf 362,7 Mio. Euro gewachsen. Durch die Skalierung des Geschäftsmodells ist das operative Konzern-Ergebnis wieder schneller gewachsen als der Umsatz. Das bereinigte EBITDA stieg um 94,1% auf 97,5 Mio. Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge hat sich um 8,4 Prozentpunkte auf 26,9% deutlich verbessert. Das Konzernergebnis hat sich mit einem Anstieg um 96,3% von 25,7 Mio. Euro auf 50,5 Mio. Euro nahezu verdoppelt.

Dazu CEO Herbert Schein: „Die starken Geschäftszahlen unterstreichen die Wachstumsdynamik des VARTA AG Konzerns. Wir sehen derzeit keine Beeinträchtigungen unseres Geschäfts infolge des Coronavirus und haben alle denkbaren Maßnahmen getroffen, um unsere Mitarbeiter und unser Unternehmen zu schützen. Durch die hohe Nachfrage nach unseren Lithium-Ionen-Batterien werden wir die Produktionskapazitäten weiter massiv ausbauen und das dynamische Wachstum fortsetzen.

Der Umsatz im Segment Microbatteries ist um 37,7% auf 301,5 Mio. Euro dynamisch gewachsen. Das mit Abstand stärkste Umsatzwachstum wird weiter bei den wiederaufladbaren Lithium-Ionen Zellen für Hightech-Consumerprodukte, insbesondere für kabellose Premium-Kopfhörer (Hearables), erzielt. Bei den Hörgeräte-Batterien wurde die weltweite Marktposition in einem strukturell wachsenden Markt weiter ausgebaut. Auch im Segment Power & Energy ist der Umsatz um 17,4% auf 60,8 Mio. Euro dynamisch gewachsen. Die Energiespeicher-Lösungen tragen weiter positiv zum Wachstum des Segments bei.

Die Bilanzsumme des VARTA AG Konzerns hat sich um 267,1 Mio. Euro auf 668,8 Mio. Euro zum 31.12.2019 erhöht. Die Erhöhung der Bilanzsumme resultiert vor allem aus dem Anstieg der Sachanlagen um 135,1 Mio. Euro aufgrund der massiven Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten. Andererseits sind auch die Zahlungsmittel um 95,0 Mio. Euro angestiegen, was maßgeblich aus der im Juni 2019 durchgeführten Kapitalerhöhung resultiert. Das Eigenkapital ist um 155,4 Mio. Euro auf 414,8 Mio. Euro zum 31. Dezember 2019 weiter angestiegen. Die Eigenkapital-Basis wurde aus der durchgeführten Kapitalerhöhung mit einem Mittelzufluss von 102,1 Mio. Euro gestärkt. Daraus resultiert eine unverändert hohe Eigenkapitalquote 62,0 % (Vorjahr: 64,6 %). Die gesunde Bilanz ermöglicht die Finanzierung von zusätzlichen Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten.

Das massive Investitionsprogramm zur Erweiterung der Produktionskapazitäten bei Lithium-Ionen Zellen wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr fortgesetzt – wobei die Investitionsausgaben vollständig aus dem Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit finanziert werden konnten. Aus der laufenden Geschäftstätigkeit wurde ein Cash Flow von 105,7 Mio. Euro generiert.

Der VARTA AG Konzern blickt weiter zuversichtlich in das Geschäftsjahr 2020. Der Konzern erwartet, das organische Wachstum im laufenden Geschäftsjahr nochmals beschleunigen zu können. Die erstmalige Konsolidierung des akquirierten VARTA Consumer Geschäftes wird zusätzlich zu einem sehr deutlichen Anstieg des Konzernumsatzes und bereinigten EBITDA führen.

Für 2020 wird ein Konzernumsatz zwischen 780 Mio. Euro und 800 Mio. Euro erwartet. Das entspricht einem Umsatzwachstum zwischen 115% und 120% im Vergleich zum Vorjahr (einschließlich VARTA Consumer). Das organische Umsatzwachstum (ohne VARTA Consumer) soll zwischen 32% und 38% liegen. Das bereinigte Konzern-EBITDA wird 2020 in einem Korridor zwischen 175 Mio. Euro und 185 Mio. Euro erwartet und damit um 79% bis 90% im Vorjahresvergleich zulegen (einschließlich VARTA Consumer). Ohne VARTA Consumer wird das bereinigte EBITDA zwischen 50% und 60% im Vergleich zu 2019 wachsen.

Aufgrund der ungebrochen sehr hohen Nachfrage nach Lithium-Ionen Zellen für Hightech-Consumerprodukte, insbesondere für kabellose Premium-Kopfhörer (Hearables) werden die Produktionskapazitäten weiter massiv ausgebaut. Die Produktionskapazität wird noch einmal erheblich, und schneller als ursprünglich geplant auf 200 Millionen Zellen jährlich bis 2021 ausgebaut. Das Investitionsvolumen soll größtenteils aus dem Mittelzufluss aus der operativen Geschäftstätigkeit, aus erhaltenen und weiteren Kundenanzahlungen sowie mittelfristig auch aus dem attraktiven Cash Flow des akquirierten VARTA Consumer Geschäftes finanziert werden. Darüber hinaus steht dem Konzern eine revolvierende Kreditlinie über 80 Mio. Euro zur Verfügung.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.