Freitag, 4. Dezember 2020
Drücken statt wischen

Emporia: Die Taste bleibt

Telekom | Dominik Schebach | 12.11.2020 | |  
Der Name ist Programm: Beim emporiaSimplicity geht es vor allem ums Telefonieren. Der Name ist Programm: Beim emporiaSimplicity geht es vor allem ums Telefonieren. Das Tastenhandy hat noch lange nicht ausgedient. Und so bringt der Linzer Hersteller emporia Telecom ein Telefon auf den Markt, dessen Name Programm ist: Simplicity – Einfachheit. Bei diesem dreht sich alles nur ums Telefonieren. emporia will damit allerdings nicht nur seine Hauptzielgruppe der Senioren ansprechen, sondern auch Nutzer auf der Suche nach einem robusten Zweithandy für Sport und Garten.

Das emporiaSIMPLICITY verzichtet auf jeglichen Schnickschnack. Im Fokus liegt ausschließlich auf dem Telefonieren.. Das funktioniert aller bestens dank drei Schnellwahltasten, einfacher Bedienung, extragroßen Tasten (beleuchtet, erhaben und mit ausgezeichnetem Druckpunkt) und breitem Bildschirm mit gut lesbarer Schrift.

Das Telefon ist zudem dank Nano-Coating IP54-zertifiziert (staub- und spritzwasserfest) und besonders auch für Träger eines Hörgerätes geeignet (M4/T4). Auf der Rückseite ist das Telefon mit der bewährten, patentierten emporia-Notfall-Taste ausgestattet, mit der rasch Hilfe verständigt werden kann. Weitere Funktion sind LED-Taschenlampe, Kalender mit Erinnerungsfunktion, Taschenrechner, Wecker, Vibrationsalarm und Radio. Im Lieferumfang enthalten sind u.a. Kopfhörer, Bedienungsanleitung und ein austauschbarer Li-Ion-Akku. Das emporiaSIMPLICITY ist ab sofort im Handel für 69,99 Euro (UVP) erhältlich

Anhaltend beliebt

Während andere Hersteller teils dramatische Absatzrückgänge im Bereich Tastenhandys verzeichnen, kann emporia Telecom nach eigenen Angaben – bei gleichzeitig stark steigender Nachfrage bei den Smartphones – in diesem Segment auf eine stabile Entwicklung verweisen. „Wir haben im vergangenen Jahr mehr als eine halbe Million Tastenhandys verkauft, das ist sogar ein leichtes Plus zum Jahr davor“, so die emporiaEigentümerin und Geschäftsführerin Eveline Pupeter.

Den Grund für die anhaltende Beliebtheit der Tastenhandys ortet Pupeter einerseits darin, dass die Menschen immer älter werden „und die meisten im Alter über 80 die Tasten so gewohnt sind, dass sie nicht mehr auf ein Wisch-Handy umsteigen wollen.“ Dazu gibt es eine wachsende Zahl an Nutzern, die in der Freizeit – etwa beim Mountainbiken – oder bei der Arbeit im Garten das teure Smartphone lieber im Haus lassen und stattdessen das günstige Tastenhandy einstecken, ist Pupeter überzeugt: „Es gibt den Trend zum günstigen Zweithandy mit Tasten.“

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.