Mittwoch, 29. Juni 2022
Appell: Regionale Unternehmen unterstützen

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: „Schließung trifft Betriebe sehr hart“

E-Technik | Wolfgang Schalko | 15.11.2020 | |  
Spartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Wir unterstützen die Maßnahmen im Interesse der Gesamtbevölkerung“ – jedoch seien klare Regeln für Gewerbe und Handwerksbetriebe notwendig. Spartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Wir unterstützen die Maßnahmen im Interesse der Gesamtbevölkerung“ – jedoch seien klare Regeln für Gewerbe und Handwerksbetriebe notwendig. (© WKÖ/Nadine Studeny) „Die angeordnete Schließung von Unternehmen und noch viel mehr von ganzen Branchen trifft die Betriebe sehr hart. Die Sparte Gewerbe und Handwerk zeigt Verständnis dafür, dass die Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher jetzt an erster Stelle steht. Genauso wichtig ist jedoch die wirtschaftliche Gesundheit der heimischen Betriebe“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk in der WKÖ.

„Für die betroffenen körpernahen Dienstleister – konkret Fußpfleger, Masseure, Kosmetiker, aber auch die Friseure -, die penibel und strikt alle Sicherheits- und Hygieneauflagen erfüllt oder sogar übererfüllt haben, ist das besonders schmerzhaft. Sie haben alles richtig gemacht und dürfen ihrem Geschäft trotzdem nicht nachgehen (Anm.: Ausgenommen von der Sperre sind Heilmassage und diabetische Fußpflege)”, so Scheichelbauer-Schuster weiter. „Wir begrüßen, dass die körpernahen Dienstleister den gleichen 80-prozentigen Umsatzersatz erhalten wie die bereits vor zwei Wochen geschlossenen anderen Dienstleistungsbranchen.“

Wichtig ist in dieser Situation, dass laut Verordnung die vielen anderen Gewerbe- und Handwerksbetriebe ihre Dienstleistungen weiter erbringen dürfen. Sie können also weiterhin Aufträge annehmen und abarbeiten und Montagen bei Kunden durchführen.

„Zusätzlich ist es für die Menschen in Österreich wichtig, dass sie sich darauf verlassen können, dass das Gewerbe und Handwerk weiterhin auch bei Störungen sowie für Notdienste und Reparaturen vor Ort zur Verfügung steht. Ob am Bau, im Baunebengewerbe, Elektriker, Tischler, Installateure, Kfz-Techniker und viele, viele mehr: Sie sind der Lebensnerv des klein- und mittelständisch strukturierten Gewerbes und Handwerks in Österreich. Hier darf es keinen Stillstand geben. Die wirtschaftlichen Konsequenzen wären, auch für die vielen vor- und nachgelagerten Unternehmen mit ihren fast 800.000 Beschäftigten, dramatisch und nicht verkraftbar. Die schwierige Situation für das Gewerbe und Handwerk ist nur dann bewältigbar, wenn die Konsumentinnen und Konsumenten die regionalen Betriebe voll unterstützen und ihnen die Treue halten“, betont die Spartenobfrau.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden