Mittwoch, 27. Januar 2021
Ceconomy übernimmt Media-Saturn zur Gänze

Einigung zwischen Ceconomy und Kellerhals

Die Branche | Stefanie Bruckbauer | 15.12.2020 | |  
Nach jahrelangem Zwist hat sich der Elektronikhändler Ceconomy mit der Familie Kellerhals über deren Anteil an der Media-Saturn-Holding geeinigt. (Foto: Redaktion) Nach jahrelangem Zwist hat sich der Elektronikhändler Ceconomy mit der Familie Kellerhals über deren Anteil an der Media-Saturn-Holding geeinigt. (Foto: Redaktion) Der Machtkampf zwischen MediaMarkt-Mitbegründer Erich Kellerhals und MediaSaturn-Mehrheitseigentümer Ceconomy (früher Metro) dauerte Jahrzehnte. Nun haben die Streitigkeiten ein Ende. Ceconomy und das Kellerhals Unternehmen Convergenta haben sich geeinigt: Media-Saturn gehört künftig ganz der Muttergesellschaft Ceconomy.

1979 eröffnete Erich Kellerhals zusammen mit seinen Partnern Walter Gunz und Leopold Stiefel in München den ersten Großmarkt für Elektronik – die Geburtsstunde von MediaMarkt. 1988 verkauften die Partner die Mehrheit an der Elektronikkette an die Kaufhof AG, dem Vorläufer der Metro AG. Kaufhof hatte seinerseits die Elektronikkette Saturn in die gemeinsame Großflächenholding-Holding eingebracht. An dieser hielt das Unternehmen der Familie Kellerhals Convergenta bis zuletzt 21,67% der Anteile.

Das Verhältnis zwischen (früher) Metro bzw. (jetzt) Ceconomy und dem inzwischen verstorbenen MediaMarkt-Mitgründer Erich Kellerhals war immer wieder durch Streitigkeiten um die Vorherrschaft bzw. um das Sagen und die Richtung bei Media-Saturn geprägt. Diese reichen in die Zeit weit vor der Abspaltung von Ceconomy durch den Handelskonzern Metro im Jahr 2017 zurück und wurden teilweise vor Gericht ausgetragen.

Nun hat man sich geeinigt: Die Elektronik-Handelskette Media-Saturn gehört künftig ganz der Muttergesellschaft Ceconomy. Der Düsseldorfer Konzern und Familie Kellerhals einigten sich auf die Übernahme der restlichen 21,6% der Anteile an Media-Saturn, wie Ceconomy mitteilte.

Dafür bekommt die Kellerhals Familienholding Convergenta eine Beteiligung von bis zu 29,9% an Ceconomy und wird somit größter Aktionär des Unternehmens. Wie das Handelsblatt schreibt, handelt es sich um Wandelanleihen im Wert von 160 Millionen Euro und 130 Millionen Euro in bar. Zudem wird der Wert der Transaktion auf Basis des aktuellen Ceconomy-Aktienkurses mit insgesamt 815 Millionen Euro beziffert.

„Mit dieser Einigung haben wir die Zeit vergangener Konflikte hinter uns gelassen und eine gute Lösung im Sinne aller Beteiligten gefunden. Die Neuorganisation der Gesellschafterstruktur ermöglicht es uns, unsere Strukturen zu vereinfachen, unsere Strategie zu implementieren und zusätzliche Potenziale zu heben. Der Erfolg unseres Unternehmens ist unser gemeinsames Ziel. Ich freue mich, dass die Convergenta als größter Aktionär unsere Entwicklung unterstützen wird“, sagt Dr. Bernhard Düttmann, CEO von Ceconomy, pathetisch.

Erich Kellerhals‘ Sohn, Jürgen Kellerhals, wird wie folgt zitiert: „Nach konstruktiven Gesprächen mit Ceconomy freuen wir uns darauf, Ankeraktionär des Unternehmens zu werden. Mit unserer signifikanten Beteiligung an der Konzernobergesellschaft bleiben wir MediaMarktSaturn weiterhin eng verbunden. Wir streben an, mittelfristig über eine Beteiligung im Aufsichtsrat die Transformation des Unternehmens zu fördern und seine nachhaltige Entwicklung zu begleiten. Wir verfolgen ambitionierte Ziele und werden einen nachhaltigen Mehrwert für alle Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden der Ceconomy-Gruppe schaffen.“

Die Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung am 17. Februar 2021 vorausgesetzt, soll der Vollzug der Transaktion frühestens Ende März 2021 erfolgen.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.