Dienstag, 28. September 2021
Offene Koch-Ess-Relax-Work-Lebensräume im Trend

Küchenwohntrends: Veranstalter meldet starkes Ausstellerfeld

Hausgeräte | Dominik Schebach | 29.07.2021 | |  
Bis zum Start der Einrichtungsmessen „küchenwohntrends“ und „möbel austria“ am 6. Oktober ist zwar noch lange hin, Veranstalter Trendfairs rührt allerdings schon kräftig die Werbetrommel. Das Fachmessedoppel sieht sich dieses Jahr mit „Corona“ natürlich einer besonderen Herausforderung gegenüber, gleichzeitig regt die Pandemie viele Endkunden zur Neugestaltung ihrer eigenen vier Wände an – und da sei der Trend zu offenen Wohnlandschaften für Aussteller wie Fachbesucher besonders interessant. Mit ein Grund für das beständig wachsende Ausstellerfeld.

Das Messedoppel will nicht nur mit interessanten Podiumevents und kostenfreiem Catering punkten, sondern glänzt auch dieses Jahr wieder mit interessanten Ausstellern. Nach bisherigem Anmeldestand werden laut Veranstalter Tredfairs klangvollen Firmen und Marken vor Ort sein. Neben langjährigen Ausstellern wie Bauformat, Beckermann Küchen, Häcker, Schüller und Nobilia sind nun erstmals Bax, Rotpunkt Küchen und Pro Norm in Salzburg dabei.

Zudem habe auch „Der Kreis“ seinen Stand kurzfristig vergrößert. Zu den Küchenmöbelherstellern und weiteren Verbundgruppen wie Küchenring, KüchenTreff und Olina kommen aus dem Elektrogerätesegment die Firmen Berbel, Bora, Casovida, Miele, Oxytec und Teka Küppersbusch sowie aus dem Bereich Armaturen und Spülen Blanco, Hansgrohe, Quooker, Schock, Systemceram sowie Villeroy & Boch. Weitere Aussteller sind Agrilution, Avitana, Freezyboy, Häfele, Lederhilger, die Softwarehäuser Carat, CAD+T, CDC, Gertler, SHD, bpi und Orgacalc sowie Schachermayer, Strasser, Vogt oder Woodbox.

Durch die Pandemie wurde zudem der Trend zu neuen Wohnformen beschleunigt: Hoffice“, wie eine Zukunftsforscherin aus Home plus Office kreierte, gibt der trendigen „Ein-Raum-Wohnung“ mit ineinander verschmolzenen Wohn-, Schlaf-, Koch- und Arbeitsflächen ohne trennende Wände nochmals Schub. Und damit zusätzliche Nachfrage für die Einrichtungsbranche, wie Trendfairs-GF Michael Rambach betont. Das schlage sich auch in der Ausstellerliste aus dem Segment Möbel und Einrichtung nieder. Bereits jetzt genannt seien Ada, Anrei, Dormiente, Elastica, Extrafrom, Gaderform, Joka, Lavida und Christine Kröncke, Optimo, Sedda, Schösswender, Sprenger, Topstar, Wittmann sowie aus Deutschland die Marken Gwinner, Mayer Sitzmöbel, Ponsel, Signet, Tommy M, Ronald Schmitt oder Wimmer Wohnkollektionen. Und weitere Anmeldungen laufen laut Trendfairs jeden Tag ein.

Die Teams der Veranstalter stehen derzeit in den finalen Abstimmungen mit Dienstleistern und Lieferanten – die Kommunikation mit Fachbesuchern hat begonnen und wird weiter intensiviert. Wichtige Themen in den nächsten Wochen bleiben die 3-G-Regelung, Testmöglichkeiten direkt am Messegelände und Einreiseoptionen von Fachbesuchern aus Deutschland oder anderen Ländern.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 6 = 3

An einen Freund senden