Donnerstag, 30. Juni 2022
„Selbstständig, aber nicht allein“

Küche&Co: Die Vorteile des Franchise-Systems

Die Branche | Stefanie Bruckbauer | 14.01.2022 | |  
Küche&Co ist ein Franchiseunternehmen für Einbauküchen und seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt. Küche&Co ist ein Franchiseunternehmen für Einbauküchen und seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt. In Österreich nutzen immer mehr Menschen als Franchisenehmer die Chance, sich verhältnismäßig risikoarm selbstständig zu machen. Denn Selbstständigkeit allein von der Pike auf umzusetzen, liegt nicht jeder und jedem. Küche&Co erläutert, was Franchise aus Sicht des Unternehmens bedeutet und worauf es dabei besonders ankommt.

Franchise kommt ursprünglich aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Abgabenfreiheit. Küche&Co berichtet: „Im 12. Jahrhundert wurde Franchising das erste Mal angewendet, indem Machthaber es ihren Untertanen ermöglichten, gegen eine Gebühr ihre Ackerflächen zu nutzen.“ Per Definition des Franchiseverbandes beschreibt Franchising „ein auf Partnerschaft basierendes Vertriebssystem, bei dem Neuunternehmer ein etabliertes Geschäftskonzept gegen eine Gebühr nutzen dürfen“. Der Franchisegeber stellt Know-how, ein Netzwerk und eine etablierte Marke zur Verfügung, die der Franchisenehmer gegen eine Gebühr nutzen kann.

Bei Küche&Co gilt das Motto „Selbstständig, aber nicht allein“. „Wir wollen neuen Franchisepartnern von Minute eins an zur Seite stehen. Deshalb haben wir das 360°-Erfolgskonzept entwickelt“, erklärt Michael Stangl, Geschäftsführer von Küche&Co Austria GmbH. Küche&Co ist ein Franchiseunternehmen für Einbauküchen. Seit mehr als 30 Jahren ist man erfolgreich auf dem Markt und entwickelt Services sowie Qualität, vor allem im digitalen Bereich, kontinuierlich weiter. Vom Businessplan über die Finanzierung bis hin zur Standort- und Marketing-Planung werden die Franchisenehmer unterstützt. Für diese Unterstützung muss der Franchisenehmer eine Franchisegebühr zahlen. Je nach System ist diese unterschiedlich hoch. „Know-how, Unterstützung von Expertinnen und Experten sowie eine etablierte Marke – das bekommt man für diese Franchisegebühr. Aber auch gemeinsame Marketingaktivitäten: Bei Küche&Co profitieren Franchisenehmer zum Beispiel stark von unseren Online-Maßnahmen, Werbung und Social-Media-Präsenz“, erläutert Michael Stangl.

Kai Giersch, Geschäftsführer Küche&Co Austria GmbH, stellt fest, dass gerade in Zeiten des Fachkräftemangels die Franchisesysteme auf eine zielgerichtete und schnelle Ausbildung setzen. „Durch das umfassende Schulungsangebot an unserer hauseigenen Akademie können wir auch Quereinsteigern den Weg in die Selbstständigkeit ebnen. Und generell sind wir dort so vielfältig aufgestellt, dass wir für jede und jeden ein möglichst passendes Schulungskonzept anbieten können.“

Neue Konzepte entwickelt

Küche&Co steckte in den vergangenen Jahren viel Zeit und Energie in die Entwicklung neuer Konzepte, um sich den aktuellen Bedürfnissen der Franchisepartner anzupassen. Kai Giersch dazu: „Unser Standard-Studio ist 300 m2 groß. Dank unseres 120-m2-Konzeptes wird es aber auch möglich, in frequentierten Lagen und mit geringerer Anfangsinvestition ein Studio zu eröffnen. Virtual Reality stellt dort sicher, dass auch in diesem kleineren Studio die große Sortimentsvielfalt präsentiert werden kann. Die Vorzüge von Virtual Reality können aber selbstverständlich in allen Studios für besondere Einkaufserlebnisse sorgen.“ Neue Services wie die Online- und Videochat-Beratung sollen langfristig sicherstellen, die Rolle als digitaler Vorreiter langfristig beizubehalten. Das wurde Küche&Co übrigens auch mit der Auszeichnung „Digital Champion“ bestätigt, den man bereits zum dritten Mal in Folge gewinnen konnte.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden