Donnerstag, 18. August 2022
Konzentration auf Online

Conrad schließt 5 von 6 Megastores in Österreich mit Jahresende

Die Branche | Dominik Schebach | 13.07.2022 | Bilder | | 8  
Wie Conrad Österreich heute mitgeteilt hat, will das Unternehmen sich nun auch in Österreich auf das B2B-Geschäft konzentrieren. 5 von 6 Mega-Stores des Unternehmens sollen demnach mit Jahresende geschlossen werden.

In Deutschland hat Conrad den Strategiewechsel im April angekündigt (elektro.at berichtete). Jetzt zieht die österreichische Landesgesellschaft nach. Es gehöre zur 25-jährigen Erfolgsgeschichte von Conrad in Österreich, dass man auf seine Kunden höre und konsequent nach deren Wünschen handle. Deswegen ziehe das Unternehmen die Konsequenzen, hieß es in einer Aussendung des Unternehmens. Was Ende der 90er-Jahre mit dem Einstieg in den Online-Handel begann, findet damit heute seine Fortsetzung in der konsequenten Ausrichtung auf Geschäftskunden. Conrad sieht offensichtlich seine Zukunft als B2B-Beschaffungsplattform, die sich noch stärker auf den Online-Handel konzentriert.

Gleichzeitig verwies das Unternehmen auf die Folgen von Corona. Die Pandemie hätte auch in Österreich den Trend zum Online-Einkauf verstärkt. Stationäre Geschäfte werden von Kunden immer weniger aufgesucht. „Auch wenn es uns sehr schwerfällt: Die Kundinnen haben entschieden und wir haben uns daher nach intensiver Prüfung entschlossen, fünf unserer sechs Filialen in Österreich zum Ende des Jahres zu schließen“, so Conrad Österreich Geschäftsführer Markus Zettl. „Diese Entscheidung ist uns vor allem wegen unserer Mitarbeitenden sehr schwergefallen, aber letztlich kommen wir an diesen veränderten Einkaufsgewohnheiten nicht vorbei. Wir sind dadurch aber keineswegs weg, sondern nur woanders.”

Denn Conrad-Kunden finden in Zukunft die Sortimente und Services des Unternehmens noch auf conrad.at sowie im Megastore in Linz. „Es gibt in unserem Unternehmen eine Vielzahl offener Stellen. Ich würde mich freuen, wenn wir möglichst viele Mitarbeiter*innen der geschlossenen Filialen in einer anderen Funktion weiter an Bord haben”, so Markus Zettl abschließend.

 

Bilder
Auch der Conrad Megastore in 1150 Wien wird geschlossen.
Auch der Conrad Megastore in 1150 Wien wird geschlossen.
Diesen Beitrag teilen

Kommentare (8)

  1. Jo, schade – er hat wirklich vieles, was man sonst nirgends bekommt,
    aaaber ein bissl erinnert er mich an den Kaindl, da wusste man auch nicht mehr, wofür er stand.

    1
  2. Schade.
    Ist wohl traurig für viele Bastler, dass es damit kein Geschäft mehr gibt, wo man sich schnell mal ein paar Kondensatoren, Widerstände und anderen Elektronikkleinkram holen kann.
    Auch punkto z.B. Kabel ist Conrad viel besser ausgestattet wie MediaMarkt.

    Ob er sich als B2B Lieferant behaupten kann, wird sich zeigen. Da hat RS Components schon seit Jahrzehnten die Nase vorn. Nicht unbedingt billig, wobei das ist ja Conrad auch nicht, aber bei Lagerware Lieferung am nächsten Tag. Da muss Conrad noch zwei Zähne zulegen.

    3
  3. Erfreulich, dass wenigstens der Laden in der Media-Monopolwüste Leonding bei Linz erhalten bleibt.
    Dass man die Mitarbeiter an Bord halten will, ist eine nette Aussage. Der regional verwurzelte Verkäufer aus Wien, Graz… wird sicher nur ungern in die Zentrale Wels wechseln.

    10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden