Samstag, 28. Januar 2023
Furioses Finale

WorldSkills: Österreich räumt bei der Berufs-WM ab

Hintergrund | Julia Jamy | 28.11.2022 | |  
Volle Konzentration: Der Steirer Christoph Rumpler darf sich über ein „Medallion for Excellence“ freuen. Volle Konzentration: Der Steirer Christoph Rumpler darf sich über ein „Medallion for Excellence“ freuen. (© Skills Austria/ Florian Wieser) Am Sonntag wurden die besten Fachkräfte im Messezentrum Salzburg bei der „Closing Ceremony“ der WorldSkills ausgezeichnet. Insgesamt räumte Österreich bei der heurigen Berufs-WM kräftig ab. Der steirische Elektrotechniker Christoph Rumpler erhielt für seine exzellenten Leistungen ein „Medallion for Excellence“. 

Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen hat der Elektrotechniker Christoph Rumpler, beschäftigt bei Windisch Elektro Technik, ein „Medallion for Excellence“ erhalten. Die Auszeichnung wird für besonders tolle Leistungen nach den Podestplätzen vergeben. Ebenfalls über die Auszeichnung dürfen sich der steirische Hochbauer Kilian Lupinski, beschäftigt bei Karl Puchleitner und der oberösterreichische Anlagenelektriker Philipp Bruckner, beschäftigt bei voestalpin, freuen.

Drei Medaillen

Die niederösterreichischen Betonbauer Jonas Schulner und Oliver Waily krönen sich bei der Berufs-WM in Salzburg zu Weltmeister und konnten gegenüber ihren internationalen Mitstreitern mit allerhöchstem Einsatz und maximaler Genauigkeit gepunktet. „Man hat das Gefühl, man hat gute Arbeit geleistet, 130 Prozent gegeben. Dann hofft man aufs Stockerl. Dass es jetzt wirklich der Erste worden ist, da geht es um einen halben Millimeter – und den waren wir vorn“, so Waily.

Groß ist die Freude auch bei der Tiroler Chemielabortechnikerin Caroline Pahle: Die 22-Jährige aus Jenbach, die bei Novartis AG arbeitet, wird Dritte. Damit sorgt sie für die erste WM-Medaille von Österreich aller Zeiten bei den Chemielabortechnikern. Für eine weitere Medaille für Vorarlberg bei dieser WM-Spezialausgabe sorgt Marko Nebrigic: Der Speditionslogistiker aus Nenzing erobert Bronze.

Österreich holte bei dieser Berufs-Weltmeisterschaft insgesamt zwölf Medaillen (sechs in Gold, zwei in Silber und vier in Bronze). Damit zählt die diesjährige WM zu den erfolgreichsten aller Zeiten für Rot-Weiß-Rot.  Im internationalen Medaillenspiegel wird Österreich in der EU-Wertung sensationell Zweiter. Den Sieg im Medaillenspiegel holt sich China, vor Korea und Taiwan.

Diesen Beitrag teilen
An einen Freund senden