Mittwoch, 12. Mai 2021
Forderung des Handelsverbandes

Zutrittstests beim Einkauf? „Händler und Konsumenten dagegen“

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 22.03.2021 | |  
Wie der Handelsverband berichtet, seien drei Viertel der Konsumenten klar gegen Zutrittstests im Handel. Und auch die Händler seien vehement dagegen. (Bild: Alexander Hauk/ alexander-hauk.de/ pixelio.de) Wie der Handelsverband berichtet, seien drei Viertel der Konsumenten klar gegen Zutrittstests im Handel. Und auch die Händler seien vehement dagegen. (Bild: Alexander Hauk/ alexander-hauk.de/ pixelio.de) Der österreichische Handelsverband kommentiert die zuletzt diskutierten Zutrittstests beim Einkauf. Non-Food Händler würden durch eine Testpflicht beim Shoppen zwei Drittel ihrer Umsätze verlieren, so der Verband, der differenzierte Maßnahmen auf wissenschaftlicher Basis fordert.

Der österreichische Handelsverband wird nicht müde zu betonen, dass der Handel kein Infektionsort ist. „Der Handel ist kein Corona-Hotspot, wie die aktuellen AGES-Clusteranalysen klar belegen. Fast 70% aller Infektionen passieren im Haushalt, 15% in der Freizeit. Im Einzelhandel konnte hingegen bis dato kein Corona-Cluster nachgewiesen werden.“

Das Gegenteil sei der Fall: „Die Bilanz des stationären Handels sieht mehr als fünf Wochen nach der Wiedereröffnung zumindest in puncto Sicherheit beim Einkaufen erfreulich aus. Die tägliche Praxis zeigt, dass die strengen Hygienemaßnahmen und Sicherheitsauflagen von den Geschäften flächendeckend eingehalten werden. Die Konsumenten halten den Mindestabstand von 2 Metern vorbildlich ein und tragen beim Einkauf eine FFP2-Maske. Vor diesem Hintergrund wären Zutrittstests im Non-Food Handel die ultimative Bestrafung und wissenschaftlich nicht haltbar“, ist Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will überzeugt.

Kürzlich habe auch der Conseil scientifique COVID-19 – das wissenschaftliche Gremium, das die französische Regierung bei den COVID Maßnahmen berät – eine Studie veröffentlicht, wonach die Einzelhandelsgeschäfteganz klar nicht zu den Orten zählen, die mit einem erhöhten Corona-Infektionsrisiko verbunden sind“. Selbiges gelte auch für öffentliche Verkehrsmittel, Vorträge in Hörsälen, Sport im Freien oder Friseursalons.

Ähnliche Ergebnisse zeige laut Handelsverband eine Studie der renommierten US-Eliteuniversität Stanford: „Geschäftsschließungen haben de facto keinen Effekt auf das Corona-Infektionsgeschehen – das Zusperren der Geschäfte reduziert die Corona-Fallzahlen also nicht.“

Rainer Will berichtet: „Überdies ist auch das Infektionsrisiko bei der Arbeit im Einzelhandel nicht erhöht. Im Gegenteil, laut einer Studie der deutschen Berufsgenossenschaft für Handel und Warenlogistik (BGHW) sind zwischen Mitte März und Ende Oktober 2020 im deutschen Einzelhandel etwa 0,6% der Beschäftigten am Coronavirus erkrankt. Demgegenüber haben sich im gleichen Zeitraum etwa 0,8% der Allgemeinbevölkerung infiziert. Somit liegt der Anteil der erkrankten Beschäftigten im Einzelhandel unter dem Mittel der entsprechenden Altersgruppe in der Allgemeinbevölkerung. Auch in Österreich lag die Zahl der Corona-infizierten Beschäftigten in den österreichischen Handelsbetrieben immer weit unter dem nationalen Durchschnitt. Zahlreiche Betriebe mit mehreren hundert Beschäftigten hatten nicht einen einzigen Corona-Fall zu verzeichnen. Das zeigt, dass die strengen Hygiene- und Sicherheitskonzepte im Handel funktionieren“, sagt Will.

Laut Aussagen des Handelsverbandes mussten seit Beginn der Coronakrise 22.500 österreichische Geschäfte insgesamt bis zu 90 Einkaufstage geschlossen halten. „Während der drei harten Lockdowns hatte der Handel Umsatzverluste von fast einer Milliarde Euro pro Woche zu verkraften. Je kleiner und je weniger digital der Betrieb, je abhängiger vom Tourismus, desto dicker das Minus. Insgesamt 600.000 Arbeitsplätze hängen an den betroffenen Unternehmen.“

Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch sagt: „Mit dem Ende des dritten harten Lockdowns und der Wiedereröffnung des stationären Handels haben die heimischen Händler am 8. Februar Hilfe zur Selbsthilfe bekommen. Dafür gebührt der Bundesregierung Dank und Respekt. Der heimische Handel unterstütze jede sinnvolle Maßnahme mit aller Kraft und habe dies als Partner der Bundesregierung bei der Umsetzung der Hygiene- und Sicherheitskonzepte in der Praxis bewiesen, wie der Handelsverband betont. „Die Erstausstattung der Bevölkerung mit Masken, die Einhaltung der Maskenpflicht, der Mindestabstand oder das aktive Besuchermanagement u.a. durch eine maximale Kundenanzahl in den Geschäften – all das wurde vom Handel und Mitarbeitern bestmöglich gelebt.“

„Händler und Konsumenten gegen Zutrittstests beim Einkauf“

„Im Gegenzug erwarten sich die heimischen Händler aber eine rasche Auszahlung der zugesagten Hilfen und vor allem eine klare, nachvollziehbare Strategie. Nur so können wir unseren Kunden aber auch unseren Mitarbeitern Planungssicherheit geben. Ein Jahr nach Beginn der Pandemie müssen wir endlich differenzierte Maßnahmen auf wissenschaftlicher Basis setzen, die tatsächlich Wirkung zeigen“, fordert Will.

Laut dem Handelsverband GF hätten zu strenge Corona-Maßnahmen erhebliche wirtschaftliche und soziale Kosten, zu laxe Maßnahmen würden wiederum sehr hohe gesundheitliche und menschliche Kosten verursachen. „Die zuletzt diskutierten Zutrittstests beim Einkauf fallen eindeutig in die erste Kategorie“, sagt Will und: „Eintrittstests im Handel wären so, als würde man mit dem Skianzug ins Freibad gehen. Das schützt zwar vor der Kälte, macht aber fast niemand. Laut einer aktuellen Befragung der Tageszeitung ‚Heute‘ sind drei Viertel der Konsumenten klar gegen Zutrittstests im Handel. Auch die Händler sind vehement dagegen. Eine derartige Testpflicht würde die Fallzahlen nicht senken, aber zwei Drittel aller Umsätze im Non-Food Handel vernichten. Vielerorts wäre ein Offenhalten damit wirtschaftlich nicht mehr rentabel.“ Der Handelsverband appelliert daher erneut an die politischen Entscheidungsträger, differenzierte Maßnahmen auf wissenschaftlicher Basis zu setzen und auf die Einführung von Zutrittstests im Handel zu verzichten.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.