Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Samstag, 15. Juni 2024
Deloitte + SORA: Cyber Security Report 2023

Cyber-Angreifer werden immer professioneller

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 27.04.2023 | |  Unter der Lupe
Täglich sind österreichische Unternehmen mit Ransomware-Attacken konfrontiert. Der Cyber Security Report 2023 von Deloitte und SORA zeigt nun: Die Qualität der Angriffe hat sich in den vergangenen Monaten nochmals gesteigert. Viele Betriebe haben das erkannt und ihre Maßnahmen erweitert sowie das Budget aufgestockt, trotzdem gibt es noch Aufholbedarf.

Das Beratungsunternehmen Deloitte und das Forschungsinstitut SORA erheben jedes Jahr den Status quo heimischer Betriebe zum Thema Cyber-Sicherheit. Für den diesjährigen vierten Report wurden 350 Mittel- und Großunternehmen in Österreich telefonisch befragt. Die Analyse zeigt: Die Zahl der Cyber-Angriffe hält sich im Vergleich zum Vorjahr zwar auf annähernd gleichem Niveau, gleichzeitig fällt es aber immer schwerer, die Attacken abzuwehren.

Christoph Hofinger, Geschäftsführer von SORA.

„Bei der Analyse der repräsentativen Umfrageergebnisse wird deutlich, dass sich Betriebe mit einer zunehmenden Professionalität der Angreifer auseinandersetzen müssen. Im Vergleich zum Vorjahr konnten um rund die Hälfte weniger Attacken durch technische Infrastrukturmaßnahmen verhindert und um knapp ein Drittel weniger Daten nach einem Angriff wiederhergestellt werden. Das sind alarmierende Zahlen – solche Sprünge erlebt man als Marktforscher nicht jeden Tag“, betont Christoph Hofinger, Geschäftsführer von SORA.

Unternehmen reagieren auf größere Bedrohung

Neben der Professionalität der Attacken habe sich die Situation vor allem durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine weiter zugespitzt. Das schlage sich auch bei den Unternehmen nieder: Mehr als die Hälfte (57 %) ist aktuell von den Folgen des Konflikts betroffen.

Risikomanagement gewinne deshalb grundsätzlich an Bedeutung, erklärt Karin Mair, Managing Partnerin Risk Advisory und Financial Advisory bei Deloitte Österreich: „Angesichts der kritischen geopolitischen Lage spielt Risikomanagement eine zentrale Rolle für einem wirksamen Schutz. Zwar haben viele Unternehmen dies auch erkannt, gleichzeitig haben 47 % aber noch kein Risikomanagement implementiert oder Maßnahmen getroffen – hier gibt es Investitionsbedarf.“

Fokus liegt auf Prävention

Karin Mair, Managing Partnerin Risk Advisory und Financial Advisory bei Deloitte Österreich.

Um sich vor der zunehmenden Bedrohungslage zu schützen, setzen die Unternehmen überwiegend auf Prävention. So wollen sich künftig 20 % vor allem auf die Filterung des Datenverkehrs mit Antivirus-Software und Firewalls fokussieren, weitere 19 % reagieren mir regelmäßigen Awareness-Schulungen der Mitarbeiter. Dabei stehen Kontrollen der Systeme durch interne IT-Abteilungen oder externe Experten mit 17 % hoch im Kurs. Die Implementierung gezielter technischer Maßnahmen findet sich bei den meisten hingegen weiter unten auf der Prioritätenliste: Lediglich 11 % der Befragten wollen derzeit ihre Systeme updaten oder verbessern. Nur 5 % planen, Zugriffsrechte für Benutzer einzugrenzen.

„Die Unternehmen verfolgen nach wie vor eine Cyber-Security-Strategie, die auf Prävention basiert. Angesichts der steigenden Professionalität der Angriffe sind klare Pläne, wie im Fall des Falles zu reagieren ist, erforderlich. Regelmäßige Tests und Evaluierungen dieser Pläne sind das Um und Auf“, so Georg Schwondra, Partner Cyber Risk bei Deloitte Österreich.

Lieferketten und Personalmangel bereiten Probleme bei Cyber Security

Zusätzlich zur Notwendigkeit der Entwicklung entsprechender Sicherheitsstrategien, sehen sich die Unternehmen auch mit den Spätfolgen der Pandemie konfrontiert. So stellen Lieferengpässe für fast die Hälfte der Befragten eine Gefahr für die Kontinuität ihres Geschäfts dar.

Außerdem kämpfen 38% der Unternehmen mit dem anhaltenden Fach- und Arbeitskräftemangel – “ein Umstand, der für fast die Hälfte dieser Betriebe bereits Ursache betrieblicher Ausfälle war”, sagen die Studienautoren.

Georg Schwondra, Partner Cyber Risk bei Deloitte Österreich.

„Das Fehlen der Talente hat massive Auswirkungen auf die Cyber Security der Unternehmen. Eine sichere IT-Landschaft kann nur durch ausreichende, qualifizierte Personalressourcen gewährleistet werden. Trotz zahlreicher Herausforderungen sollten die Betriebe die Entwicklung einer nachhaltigen Personalstrategie unbedingt priorisieren. Nur so sind sie auch für die Zukunft gerüstet“, meint Karin Mair abschließend.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden