Donnerstag, 24. September 2020

elektro.at am Sonntag – KW 14

Hier finden Sie unsere gesammelten Kommentare aus der E&W April-Ausgabe 2018 und noch mehr …

(Bild: wolfgang teuber/ pixelio.de)

Großartige Errungenschaften

Innehalten

Der „Waschtag“ bedeutete früher stundenlanges, kraftraubendes Drehen, Wenden, Rühren, Rumpeln und immer wieder Schwämmen ... und das Ergebnis? Immer grauer, verschlissener werdende Wäsche und kaputte Hände und Rücken. (Bild: Screenshot bewusst-haushalten) Es gibt wohl kaum eine andere Erfindung, mit der die Arbeit im Haushalt derart erleichtert wurde, wie durch die Waschmaschine. Sie findet sich unter den Top 3 der wichtigsten Haushaltsgeräte, verständlich, denn ohne dieses Gerät würden wir sprichwörtlich „dumm aus der Wäsche schauen“. Wir würden unsere Kleidung noch immer zeitraubend und kräftezehrend am Fluss oder im Waschzuber reinigen – und wer will das schon? (Bild: Screenshot bewusst-haushalten)
Hausgeräte | Stefanie Bruckbauer | 08.04.2018 | | 1  
Der persönliche Kontakt ist nie überholt

Wie archaisch

Es war ein Artikel über das Silicon Valley, der in der Woche des Redaktionsschlusses meine Aufmerksamkeit erregte. Demnach könne man die Prioritäten innerhalb eines Unternehmens daran ablesen, wer denn nun am nächsten zum Chef sitzt. Wie archaisch, mag man sagen.
Hintergrund | Dominik Schebach | 08.04.2018 | |  
Die neue Sicht auf den Kunden-Haushalt

Der Appetit wächst!

Egal mit welchem Netzbetreiber man derzeit spricht, man kommt um die Feststellung nicht umhin, dass sich der Fokus im Telekom-Geschäft derzeit ganz kräftig verschiebt. Die einzelne SIM-Karte ist nur noch der Einstieg.
Hintergrund | Dominik Schebach | 08.04.2018 | | 1  
Fehler – Die Schlauen lernen daraus, die Dummen machen keine

(Menschen-)Recht auf Vehler

Sieht man von der Luftfahrt und – in Teilbereichen – vom Gesundheitssystem ab, kann man von einer flächendeckenden Fehlerkultur noch immer nicht sprechen. Dabei sind Fehler und das Nachdenken darüber der Stoff, aus dem der Fortschritt ist. Lesen Sie, warum der Gouverneur von Florida ein gutes Beispiel dafür ist, was sich in Zukunft ändern muss, und warum der „No blame”-Ansatz ein erster Schritt ist, aber dennoch nicht weit genug geht.
Hintergrund | Andreas Rockenbauer | 08.04.2018 | |  
Recht im Handel – Handeln im Recht

Smart Home (2) – Wie war das noch einmal mit dem Datenschutzrecht?

Das Wort „Datenschutz-Grundverordnung“ ist in aller Munde – aber: Betrifft Sie das überhaupt? Und was hat dieses Thema mit Smart Home zu tun?
Hintergrund | Wolfgang Schalko | 08.04.2018 | |  
Multimedia-Kommentar E&W 4/2018

Alles neu macht der April

Zugegeben, „alles” ist definitiv ein wenig zu dick aufgetragen, aber der April bringt doch eine Reihe einschneidender Veränderungen für den heimischen Elektrohandel bzw. läutet diese zumindest ein. Dass dies nicht immer nur kommod ist, liegt auf der Hand. Dass sich dadurch aber auch Chancen ergeben, ebenso.
Multimedia | Wolfgang Schalko | 08.04.2018 | |  
Fehlerkultur

No Problem is a Problem

Eine positive Fehlerkultur bedeutet Arbeit, rentiert sich aber in einer echten erhöhten Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit, weniger Kosten und einer langfristig stärkeren Wettbewerbsfähigkeit. (Bild: Tony Hegewald/ pixelio.de) In seinem Editorial mit dem Titel „Recht auf Vehler“ schreibt Andreas Rockenbauer über den „No Blame“ -Ansatz. Er ärgert sich, dass es bei den meisten Problemen einen Schuldigen geben muss, was selten zur Aufklärung beiträgt. Auch in der „Lean“ Philosophie ist das ein wichtiges Thema. (Bild: Tony Hegewald/ pixelio.de)
Hintergrund | Wolfgang Grasl | 08.04.2018 | Bilder | |